Kategorie-Archiv: Tipps

DIY-Tipp: Faules Brot

Wow!

Angeregt durch Susanne KlingnersHab ich selbst gemacht“, das sicher viele von euch schon kennen, habe ich das Rezept für das faule Brot ausprobiert und bin schlichtweg absolut begeistert!
So wie alle anderen Menschen auch, die es ausprobiert haben … das Netz wimmelt nur so von Blog- und Foreneinträgen zu den Begriffen „Faules Brot“, „Brot für Faule“ oder „no-knead bread“.

Noch nie habe ich ein so einfaches Rezept gemacht, das dann auch noch so hervorragend geschmeckt hat. Gibt es ab sofort bei mir viel öfter; das zweite Brot ist auch schon fertig.

Für alle, die es ebenfalls ausprobieren möchten, hier das einfache wie geniale Rezept (ich habe Dinkelmehl verwendet und dazu noch eine Handvoll Körnermischung):

  • 400 g Mehl (welches auch immer ihr mögt)
  • 1/4 Teelöffel Trockenhefe
  • 1 Teelöffel Salz
  • 300 ml Wasser
  • nach Belieben Gewürze, Körner, Nüsse oder Samen

Mehl, Hefe und Salz (und die Gewürze, Körner oder Nüsse) vermischen und dann mit dem Wasser flott verrühren. Deckel oder Frischhaltefolie drauf und dann muss das Ganze ruhen, damit die Hefe ihre Arbeit verrichten kann. Heißt im Klartext: Zwischen 12 und 36 Stunden einfach in einer Ecke stehen lassen und andere lustige Dinge mit seiner Zeit anfangen. Kurz bevor man das Brot vergessen hat, sollte man es dann aber doch backen. Inzwischen müsste der Teig eine blubberige Masse geworden sein. Diese auf die bemehlte Arbeitsfläche kippen und von allen vier Seiten zur Mitte hin einklappen. Ab damit in einen feuerfesten Topf/Bräter (ich lege diesen mit Backpapier aus, man kann ihn auch einfetten), Deckel drauf und in den vorgeheizten Ofen. Bei ca. 230 ° (Umluft 210°) 30 Minuten backen, dann den Deckel abnehmen und nochmal 20 Minuten backen – fertig!

Anschneiden, den Duft genießen, reinbeißen und ganz viel „Hmmm“ vor sich hin brummeln (keine Sorge, das kommt ganz von alleine aus einem heraus). Und vielleicht nicht wie ich direkt das halbe Brot im warmen Zustand in sich hineinfuttern … macht Bauchweh 😉

Scheiße, was koche ich heute?

Wie oft hab ich das schon gedacht!

Und jetzt gibt es eine Lösung, nämlich diese tolle Seite mit genau dem Titel: Scheiße, was koche ich heute?

Großartig! Ist ein bisschen wie eine Wundertüte, denn man weiß nie, was einem als nächstes angezeigt wird. Find ich super. Und wenn mir nicht gefällt, was ich lese, dann klicke ich einfach immer wieder auf „Den Scheiß mag ich nicht“! Und wieder und wieder. Das macht Spaß, ist interessant und vor allem: Jeder kann mitmachen. Denn wenn ihr selbst ein tolles Rezept mit der Welt teilen wollt, könnt ihr es dort ganz einfach verlinken.

Darauf gestoßen bin ich über Kompromisslos toll. Und von dort habe ich auch den interessanten Blog von Corrisande gefunden, die selbst schon ein Gericht beigesteuert hat. Und das Beste: Sie ist damit sogar in dem gerade frisch erschienenen Buch zur Website vertreten. Wie cool ist das denn?

Wen interessiert, wer und was hinter dieser Seite steckt, der findet die Macher hier.
Aber, liebe Macher, zum Abschluss muss ich leider noch kurz meine Lektorenkeule rausholen: „Scheiße“ schreibt man mit „ß“ nicht mit „ss“ – zumindest immer dann, wenn es nicht in Großbuchstaben geschrieben wird.

Ach, scheiße, das haben euch ja auch schon andere gesagt.

Neue Seite: Shop

Ab sofort kann man sich direkt hier auf meinem Blog meine Angebote anschauen, die es auf DaWanda zu kaufen gibt. Einfach oben über dem Header auf „Shop“ klicken und schwuppdiwupp ist man auf der neuen Seite mit bunten Bildchen meiner Angebote. Und wenn etwas gefällt, dann wird man einfach zu DaWanda weitergeleitet!

Also viel Spaß beim Stöbern :-)

Tipp: Schicker Sonntag Nr. 2 in Essen

Das ist genau der richtige Tipp für einen verregneten* Sonntag (wie er ja leider in diesem Sommer häufiger vorkommt): Shoppen und Kuchen essen! Was will Frau mehr?
Die liebe Claudia vom Stoffwechsel (in dem ich auch schon einmal mit AESTATE meine Nadelmalereien ausstellen durfte) kooperiert mit Uniqat und der Wohngemeinschaft und heraus kommt der „Schicke Sonntag“ – diesmal schon Nummer 2.
Bei Nummer 1 war ich zu Gast und fand es ziemlich nett :-) Das lag zum einen an dem leckeren Kuchen, zum anderen an den tollen Sachen, die es zu kaufen gab. Kleine und große Dinge, die man immer gut gebrauchen kann. Leider war der Mantel, den ich gern gehabt hätte, nicht in der richtigen Größe da, aber vielleicht habe ich ja diesmal Glück.

* Selbstverständlich kann man auch an einem sonnigen Sonntag shoppen gehen, denn bei Claudia steht man auch gern mal mit dem Kaffee vor der Tür oder sitzt in den Fenstern.

Ergänzung: Das Stoffwechsel ist in der Hedwigstraße 5 in Essen-Rüttenscheid zu finden! Steht gar nicht auf dem Flyer … hab ich leider nicht gesehen. Danke für den Hinweis liebe Linaluna!

Neue Seite „Termine“

Seit eben gerade gibt es auf bestmade eine neue Seite namens „Termine“ (oben über dem Header zu finden).  Dort findet ihr ab sofort aktuelle Veranstaltungshinweise, die ich gut und empfehlenswert finde. Die meisten werden sich wohl hier im Ruhrpott befinden, aber wer weiß, ab und an gibt es auch sicher mal einen Tipp aus Benelux :-)

Ruhrpottfossilien

Ruhrpottfossilien

Diese wunderbaren Ruhrpottfossilien nenne ich seit Kurzem mein Eigen, gekauft bei Kelbassa’s Panoptikum.

Lasst euch entführen in eine wundersame Welt der biomorphen Phänomene, in eine Kunst- und Wunderkammer des 21. Jahrhunderts, in der es allerlei Kuriositäten zu bestaunen gibt. Immer geht es dabei um das Verhältnis zwischen Kunst, Natur und Mensch. Und nicht nur bei den Artefakten aus dem Ruhrtal stellt sich die Frage, was ist echt, was nicht? Was ist Realität, was Fiktion? Und ist es eigentlich so wichtig, dass man den Unterschied erkennt?

Ein großartiges Kunstprojekt!


[Foto: Kelbassa’s Panoptikum]

Zu sehen – und natürlich auch zu kaufen – gibt es die wundersamen Kunstobjekte noch dieses und nächstes Wochenende bei „Kunst draußen“ in Hennef:
10.07. von 13–19 Uhr
16.07. von 15–19 Uhr
17.07. von 13–19 Uhr
Adresse: Scheurengarten 8, 53773 Hennef, Stadt Blankenberg

Außerdem auch bei „Fine Arts„, einem Kunsthandwerkermarkt, am 27. und 28. August von 10–18 Uhr im Schloss Lembeck.

Und wer keine Zeit hat, sich auf den Märkten umzuschauen, dem sei der DaWanda-Shop von Kelbassa’s Panoptikum empfohlen.

Lasst euch verzaubern!

Tipps, Tipps, Tipps …

Schnell ein paar Tipps für Freunde der Design- und Nähkultur!

1. In Münster findet dieses Wochenende der Design Gipfel statt. Jungen Designern
 und Kreativen wird eine Plattform geboten , damit sie ihre Produkte einem breiten Publikum präsentieren können.

2. Morgen gibt es in Göttingen das hier bereits angekündigte „Handmade im Gepäck“, wo ihr die tollsten Sachen kaufen könnt.

Logo Handmade im Gepäck

3. Der Stoffmarkt Holland ist ebenfalls dieses Wochenende unterwegs:

09.04.: Freiburg im Breisgau, Messe/Europaplatz, 10-17 Uhr
10.04.: Wiesbaden, Dern’sches Gelände, 11-17 Uhr

4. Wer lieber gleich in Holland unterwegs sein möchte, der findet die „Stoffenbeurs“ am Sonntag in Amsterdam:

10.04.: Amsterdam (NL), Wester Gasfabriek, 10-16.30 Uhr

5. In Karlsruhe findet am 9.4. ab 15 Uhr die Tausch- und Designparty Reschique statt. Hier könnt ihr eure gut erhaltenen Klamotten mitbringen und gegen andere tolle Sachen eintauschen. Eine gute Idee, wie ich finde!

09.04.: Karlsruhe, Café Nun, ab 15 Uhr

6. Auch toll finde ich die Veranstaltung, die heute in Hamburg stattfindet: Tüddelkram & Prosecco! Na, wenn das kein Motto ist! Ich weiß, es ist ein wenig kurzfristig, aber da das Ganze ja erst um 19 Uhr beginnt, könntet ihr es noch schaffen, wenn ihr in Hamburg wohnt!

7. Und nicht zuletzt könnt ihr euch auch in Belgien rumtreiben am Wochenende, genauer gesagt am 10.04. in Antwerpen. Auch dort findet ein Stoff“markt“ statt, das holländische Stoffenspektakel.

10.04.: Antwerpen (B), antwerpexpo, Jan Van Rijswijcklaan 191, 10-18 Uhr

Sooo, da müsste nun aber für jeden etwas dabei gewesen sein :-)

Viel Spaß beim Shoppen und Nähen!